fbpx

Der Corona Virus versetzt gerade die ganze Welt in Angst und Schrecken. Während ich vor dem Virus nach nüchterner Recherche der Fakten und einem sehr tief sitzenden Vertrauen ins Leben keine Angst habe, beunruhigt mich die Reaktion der meisten Menschen doch sehr. Es ist einfach besorgniserregend zu sehen, wie schnell Menschen in Panik geraten und zu welch irrationalem Verhalten sie dann fähig sind. Und das, was wir gerade sehen, ist vermutlich nur der Anfang und deswegen liegt es mir am Herzen diesen Artikel zu schreiben.

Ich möchte hiermit niemanden verurteilen, ich glaube, dass jeder der meiner bescheidenen Ansicht nach gerade vielleicht etwas überreagiert, wirklich Angst hat und das ist meiner Meinung nach eine total natürliche Reaktion eines völlig überreizten Nervensystems. In den größten Teilen der Welt gehört Stress aktuell zum Lebensalltag und die meisten Menschen haben verlernt, sich aktiv zu entspannen. Trifft eine solche Botschaft, wie die exponentielle Ausbreitung eines neuen Virus, auf eine von Angst dominierte Gesellschaft, entsteht Panik.

Was können wir also tun? Mein Tipp lautet: erst mal Kopf aus- und dann wieder einschalten!

„Jeder, der mit seinem Verstand identifiziert ist statt mit seiner wahren Stärke, dem tieferen, im Sein verankerten Selbst, wird die Angst als ständigen Begleiter haben“ (Eckart Tolle)

Aber wir sind nicht unser Verstand und das können wir nur in der Stille erkennen. Solltest du also gerade merken, dass dich deine Angst völlig vereinnahmt, möchte ich dich zu den folgenden Schritten ermuntern:

1. Beruhige dich erst mal! Setze dich hin, meditiere oder tue irgendwas, was dir dabei hilft, deinen Kopf abzuschalten und gebe der Angst eine Pause (10 Tipps zum Entspannen für stürmische Zeiten)…und dann wirst du automatisch ruhiger werden und weniger Angst spüren.

2. Und dann, wenn du merkst, dass du dich wieder beruhigt hast, schalte dein geniales Köpfchen wieder ein und schau dir nüchtern die Faktenlage an.

3. Vertraue deiner eigenen Intuition und handele entsprechend. Wenn du immer noch Panik hast und entsprechende Maßnahmen einleuten willst: vollkommen in Ordnung! Aber vertraue dir selbst und triff deine eigenen, smarten Entscheidungen!

4. Und wenn du noch weitergehen willst, finde Sinn in dieser Krise. Frage dich, wofür könnte diese Krise gut sein? Für dich ganz individuell oder auch für unsere gesamte Gesellschaft?! Mehr Inspiration zu dem Thema findest du hier: Krisen als Wachstumschance.

Ich persönlich mache, natürlich abgesehen von den allgemein geltenden Einschränkungen, weiter wie immer: Ich mache Yoga und meditiere, um mein Nervensystem zu beruhigen, nachweislich krankmachenden Stress abzubauen und mich mit mir selbst zu verbinden. Ich ernähre mich gesund und tue Dinge, die mir gut tun. Das ist mein persönlicher, täglicher Invest in meine Gesundheit – nicht nur in Krisenzeiten, sondern zu jeder Zeit.

Lust auf mehr? Folge mir auf meinen Social Media Kanälen!